Weiter zum Main Content

Biographie

Jimi Hendrix war einer der kreativsten und einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Sein innovativer Stil, in dem sich Fuzz, Feedback und kontrollierte Verzerrung zu einer neuen musikalischen Form verbanden, war wegeweisend für alle Virtuosen an der E-Gitarre. Die Grenzen, die diesem Instrument gesetzt schienen - Jimi hat sie alle überschritten. Deshalb ist sein Einfluss bis heute in völlig unterschiedlichen Aufnahmen zu spüren - in den Songs von George Clinton, den Kompositionen eines Miles Davis, in den Soli eines Steve Vai oder eines Johnny Lang.
Jimi Hendrix wurde als Johnny Allen Hendrix am 27. November 1942 um 10:15 im Kings County Hospital in Seattle geboren. Schon in jungen Jahren zeigte Jimmy (so die frühere Schreibweise des Vornamens. Sein Vater hatte ihn in "James Marschall" umbenannt) großes Interesse an Musik. Ihn faszinierten nahezu alle großen Künstler jener Zeit wie B.B. King, Muddy Waters, Howlin' Wolf, Buddy Holly oder Robert Johnson. Und während er ihren Songs lauschte, brachte er sich das Gitarrespielen bei. Als absoluter Autodidakt ohne Notenkenntnisse.
Natürlich blieb seinem Vater, James "Al" Hendrix, die Begabung nicht verborgen. "Wenn ich unterwegs war, erteilte ich Jimi den Auftrag für Sauberkeit im Haus zu sorgen - den Boden kehren und so. Kam ich nach Hause, hatte er natürlich nicht aufgeräumt, dafür lagen überall die Besenborsten am Boden. Ich sprach ihn darauf an, fragte ihn: 'Hast hier eigentlich sauber gemacht?' Jimi antwortete nur 'Oh yeah, das habe ich'. Später fand ich heraus, was er wirklich mit dem Besen anstellte. Er saß nur auf dem Bett, hielt das Ding wie eine Gitarre und schrubbte auf dem Stiel herum." Irgendwann endeckte der Vater eine alte Ukulele und schenkte sie seinem Sohn, womit der gute alte Besen als Ersatzinstrument ausgedient hatte.
Es dauerte bis 1958, bis im Hause Hendrix die erste Gitarre angeschafft wurde; für fünf Dollar hatte Al sie einem seiner Kumpel abgekauft. Schon wenig später spielte Jimi in seiner ersten Band, den "Velvetones", bei denen er es drei Monate aushielt, um sich dann anderen Projekten zu widmen. Mit den "Rocking Kings" wartete schon die nächste Combo und hier tauchte Jimi zum ersten Mal mit einer E-Gitarre auf. Sein Vater hatte ihm das Instrument besorgt: eine Supro Ozark 1560S.
1961 verließ Jimi sein Zuhause, um sich bei der US Army zu melden und ein Jahr später trug er das Abzeichen der "Screaming Eagles", einer legendären Fallschirmspringereinheit. Stationiert waren er und seine Kameraden in Fort Campbell, Kentucky, wo Hendrix mit dem Bassisten Billy Cox auch seine nächste Band gründete: "The King Casuals". Als sich Jimi bei einem Absprung verletzte und daraufhin den Dienst quittieren musste, legte er sich den Künstlernamen Jimmy James zu. Jetzt verdiente er seinen Lebensunterhalt als Session-Gitarrist.
Im Jahr 1965 konnte Jimi bereits von sich behaupten, mit den ganz Großen der Szene zusammengespielt zu haben, darunter Stars wie Ike and Tina Turner, Sam Cooke, den Isley Brothers und sogar Little Richard. Richards Band war auch Hendrix' letzte Station, bevor er sich wieder um eine eigene Combo bemühte. Mit "Jimmy James and The Blue Flames" war Hendrix dann auch bis 1966 unterwegs, spielte kleinere Gigs in den Clubs des New Yorker Greenwich Village. Dort, während eines Auftritts im Cafe Wha, kreuzten sich auch die Wege mit Chas Chandler, dem Basissten der "Animals". Chas war enorm beeindruckt von Jimis Spiel und bot ihm im September 1966 einen Vertrag an. Hendrix sollte nach London ziehen und in der englischen Hauptstadt eine neue Band gründen.
Als Jimi zusagte, änderte Chas Chandler, der nun nicht mehr als Musiker, sondern als Hendrix' Manager fungierte, auch die Schreibweise des Künstlernamens und so wurde aus "Jimmy James" endgültig "Jimi Hendrix". Zusammen mit Mitch Mitchell (Schlagzeug) und Noel Redding (Bass) formierte sich 1966 die "Jimi Hendrix Experience" - ein Trio, von dem bald ganz London sprechen sollte.
Die erste Single der Band - "Hey Joe" - hielt sich zehn Wochen in den UK-Charts und kletterte 1967 sogar auf Platz 6. Auf dieses Debüt folgte bald der Longplayer "Are You Experienced", ein Album, auf dem psychedelische Hymnen einer ganzen Generation versammelt waren. Unsterbliche Tracks wie "Purple Haze", "The Wind Cries Mary", "Foxy Lady", "Fire" oder "Are You Experienced?". Bis heute zählt das Album zu den besten und wichtigsten Rock-LPs aller Zeiten
Das Vereinigte Königreich hatte Jimi schon erobert und im Juni 1967 setzte er seinen Siegeszug in der Heimat fort. Beim "Monterey International Pop Festival" entflammte er mit seiner Performance des Songs "Wild Thing" das Publikum, als er seine Gitarre mit Benzin übergoss und anzündete. Über Nacht wurde die "Jimi Hendrix Experience" zu einem der populärsten und best verdienendsten Live-Acts weltweit.
Das Nachfolgealbum von "Are You Experienced" kam 1968 auf den Markt. Auf dem Longplayer "Axis: Bold As Love" hatte Hendrix das musikalische Ruder übernommen. Er verbrachte unzählige Stunden am Mischpult, experimentierte mit verschiedenen Einstellungen und versuchte seiner Sound-Vision deutlichere Konturen zu verpassen. In den USA richtete er sich mit den Electric Lady Studios in New York City sein eigenes Tonstudio ein. Dieser Name taucht auch im Titel von Hendrix' anspruchsvollstem Longplayer auf, dem Doppelalbum "Electric Ladyland". 1968 forderten harte Studioarbeit und ausgedehntes Touren ihren Tribut: Die "Experience" löste sich auf.

Im Sommer 1969 warteten auf Jimi Hendrix unvergessliche Erfahrungen. Beim heute legendären Woodstock Music & Art Fair trat er gemeinsam mit "Gypsy Sun & Rainbows" auf. Die Band bestand aus den Musikern Mitch Mitchell, Billy Cox, Juma Sultan und Jerry Velez und schenkte der Musikgeschichte einen ihrer außergewöhnlichsten Höhepunkte: Jimis Performance des "Star-Spangled Banner", der amerikanischen Nationalhymne, die das in Schlamm gebadete Publikum in komplette Extase versetzte.
Im Woodstock-Jahr trat Jimi auch wieder mit einem neuen Trio auf. Mit Billy Cox am Bass und dem früheren "Electric Flag"-Drummer Buddy Miles spielte er als "Band Of Gypsys" vom 31.12.1969 bis zum 1. Januar 1970 vier Gigs in New York. Viele der Aufnahmen, die dabei entstanden, sind auf dem "Band Of Gypsys"-Album, das Mitte der 70er Jahre erschien und auf dem Longplayer "Hendrix: Live At The Fillmore East" aus dem Jahr 1999 zu hören.
Jimi ersetzte in der Folgezeit Buddy Miles durch seinen alten Mitstreiter Mitch Mitchell. Unter dem alten Bandnamen "Jimi Hendrix Experience" spielten sie ein paar Tracks für eine geplante Doppel-LP ein, die unter dem Titel "First Rays Of The New Rising Sun" veröffentlicht werden sollte. Doch leider wurde dieses Album nie vollendet, denn am 18. September 1970 musste die Welt vom tragischen Ableben Jimi Hendrix' erfahren. Einer der größten Gitarristen aller Zeiten war im New Yorker Samarkand Hotel tot aufgefunden worden.
Dank der Unterstützung durch Hendrix' Familie kam es posthum doch noch zu einer Veröffentlichung von "First Rays Of The New Rising Sun". Das Album wurde von Jimis früherem Tontechniker Eddie Kramer gemischt und erschien 1997.
Mag seine Karriere auch kurz gewesen sein - Jimi Hendrix' musikalischer Nachlass ist riesengroß. Und immer wieder begeistert uns, wie sich alle Musikstile in seinem unverwechselbaren Spiel vereinten: Egal, ob wir Freunde des Blues sind, ob wir Balladen, Rock und R&B lieben oder Jazz-Fanatiker sind - an Jimi Hendrix kommt keiner von uns vorbei.

Artikel zu Jimi Hendrix


Newsletter